Top Platzierungen zur EM-Sichtung Luftgewehr

EM Si 2017

Den Jahresabschluss auf Bundesebene bildet alljährlich das Sichtungsschießen Luftgewehr der Juniorinnen, Junioren, Damen undHerren. Die Austragungsorte wechseln immer zwischen München und Dortmund. 2017 ging es nach Dortmund. Wie immer werden in allen Klassen 3 Programme absolviert. Eine Neuerung gab es in diesem Jahr. Kurzfristig wurde bekannt, dass die ISSF ab 2018 die Schusszahlen der Damen und Juniorinnen denen der Herren und Junioren anpassen. Das bedeutet nicht mehr 40 sondern für alle 60 Wettkampfschüsse und bei KK statt 3x20 nun 3x40. Alle Trainer schüttelten nur den Kopf. Ein normal denkender Mensch der Bezug zur Praxis hat kommt kann nicht auf so eine Idee kommen. Da muss man sich natürlich auch fragen welche Position die Vertreter des Deutschen Schützenbundes einnehmen, die uns  in den ISSF-Gremien vertreten. Neben der Eliminierung des Liegendschießens aus dem olympischen Programms ein weiterer Schlag gegen unseren schönen Sport.

Da zur Europameisterschaft im Februar 2018 in Györ alle 60 Schuss schießen werden, wurden die Schusszahlen der weiblichen Teilnehmer bei dieser EM-Sichtung auch angepasst. Am Samstag wurden zwei Programme und am Sonntag noch ein drittes absolviert. Vor allem für die Juniorinnen, einige noch in der Jugend startberechtigt, war es sowohl physisch, als auch psychisch eine Maximalbelastung.

Der Niedersächsische Sportschützenverband ging mit 10 Teilnehmerinnen an den Start. Durch gute Resultate im Sportjahr 2017 hatten sie sich für diese Sichtung qualifiziert. Leider waren keine männlichen Starter darunter, das aktuelle Leistungsniveau reichte nicht aus.

 

Bei den Damen erreichten zwei die nächste, entscheidende Runde der EM-Qualifikation. Auf die neuen 60 Schuss Programme muss man sich erst einstellen. Und natürlich auch dass man nun bei der Zehntelwertung viele „dicke“ Zehner, also 10,6 und aufwärts, braucht.  So hatte z.B. Jolyn im ersten Programm nach alter Rechnung ausgezeichnete 597 Ringe, auf Zehntel waren es aber „nur“ 621,7. Dies reichte zum Auftakt auch nur zu Platz 10. In den beiden folgenden Durchgängen konnte sie sich aber steigern und erkämpfte sich als Gesamtdritte die Teilnahmeberechtigung zur EM-Qualifikation. Als Achtplatzierte gelang dies, wie im Vorjahr, auch ihrer Mannschaftskameradin von der SB Freiheit, Michaela Thöle.

Bei den Juniorinnen starteten unsere jungen Mädels hervorragend. Nach den zwei Programmen des ersten Tages  lagen Melissa Ruschel,  Selina Zimmermann und Melissas Schwester Isabell auf den Plätzen fünf, sechs und acht. Melissa konnte ihr gutes Niveau auch am letzten Tag bestätigen und wurde Fünfte. Selina und Isabell leider nicht und mussten der hohen Belastung Tribut zollen. Während Selina in der Gesamtwertung als Siebte an der EM-Qualifikation teilnehmen darf verpasste Isabell dies nach 180 Schuss um gerade einmal 1,9 Ringe.  Unsere anderen Starterinnen Claire Ruschel, Jaqueline Völker, Angelina Wucherpfennig und Stina Siegemund konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren.

Endplatzierung Damen

Endplatzierung Juniorinnen

Durch ihre erreichten Platzierungen werden nun vier Gewehrschützinnen des NSSV an der EM-Qualifikation vom 19.-21. Januar teilnehmen. Wünschen wir ihnen auf diesem Wege viel Glück und Erfolg in Pfreimd.

Norbert Poltermann

Landestrainer Gewehr

   
© ALLROUNDER