Prall gefüllt ist in diesem Jahr der internationale Terminkalender der Junioren. Neben der Europameisterschaft in Baku findet erstmals eine separate Juniorenweltmeisterschaft statt, Austragungsort ist Suhl. Da versteht es sich von selbst wie heiß umkämpft die Startplätze für diese beiden Höhepunkte sind. Da beide Meisterschaften terminlich eng beisammen sind gab es auch nur eine Qualifikationsrunde. Selina

Nach dem ersten Teil in Hannover, wo sich unsere Starterinnen teilweise gute Ausgangspositionen erarbeitet hatten, musste in Suhl die Entscheidung fallen. Bedauerlich war, dass zwei die Reise nach Suhl nicht mit antreten konnten da sie kein frei bekamen. Ohne den Arbeitgebern den schwarzen Peter zuschieben zu wollen zeigt es schon den Stellenwert des Leistungssports in unserem Land.

Im Luftgewehrschießen erreichten unsere Teilnehmerinnen gute Leistungen, konnte aber durch kleine Unaufmerksamkeiten nicht mehr in die Vergabe der WM-Startplätze eingreifen. Voll motiviert gingen alle in die weiteren Wettkämpfe. Im KK-Dreistellungskampf hatte Selina Zimmermann in Hannover das erste Programm für sich entscheiden können. Etwas schwierige Bedingungen, vor allem der wechselnde Wind, verlangte allen viel ab. Trotz einiger Probleme im Kniendanschlag konnte sich Selina in den beiden anderen Anschlägen stets steigern und belegte nach dem abschließenden dritten Qualifikationswettkampf den ersten Platz. Im abschließenden Finale gab es für die ersten vier noch einmal Bonusringe, die auf die Qualifikationsresultate aufaddiert werden. Unsere Schützin aus dem kleinen Lengde am Rand des Harzes hatte aber schon einen beruhigenden Vorsprung und den zweiten Platz schon sicher. Auch im Finale klappte es zu Beginn kniend nicht und sie war achte. Über ein sehr gutes Liegendschießen kämpfte sie sich Platz um Platz nach vorn und stehend zählt ja auch zu ihren Stärken. Zwischenzeitlich führte sie dann das Feld an. Vor dem letzten Schuss war sie zweite, doch mit einer 10,7 holte sich Selina den Sieg und die begehrten WM/EM-Tickets. Chancen hatte auch noch Melissa Ruschel. Sie führte im Finale sogar nach dem Kniendschießen und hatte selbst bis nach der ersten Stehendserie noch die Möglichkeit zur Teilnahme. Leider missglückten ihr dann zwei Schüsse und das Ticket war weg. Knapp das Finale verpasste Sara Leseberg, aber auch sie schoss zwei gute Wettkämpfe.

Im letzten Liegendwettkampf hatten alle Teilnehmer wieder mit dem stets wechselnden Wind zu kämpfen. Selina beendete als erste den Wettkampf und musste nun auf die Resultate der anderen warten. Am besten kam Lea Faust aus Hessen mit den Bedingungen zurecht, die dann auch Gesamtsiegerin wurde. Platz drei ging dann noch an Selina. Auch Sara Leseberg aus der Wedemark lag lange sehr gut im Rennen um ein begehrtes Ticket. Leider misslang ihr ein einziger Schuss und sie wurde in der Gesamtwertung undankbare vierte.

In der Abschlussbesprechung gab dann die Bundestrainerin bekannt, dass Selina Zimmermann, die für die Braunschweiger SGes startet, in beiden KK-Disziplinen die deutschen Farben zur Welt- und auch zur Europameisterschaft vertreten wird.

Herzlichen Glückwunsch zur Nominierung und viel Erfolg in Suhl und Baku

   
© ALLROUNDER