Zum elften Mal fand im Bundesstützpunkt Hannover der internationale Wettkampf, genannt ISCH, statt. Wenn auch in den ISSF-Wettbewerben die Zahl der ausländischen Spitzenschützen etwas hinter den Erwartungen zurückblieb wurden trotzdem absolute Topresultate erzielt. Außer bei den Herren war auch fast die komplette deutsche Nationalmannschaft am Start.

Zu den Spitzenleistungen zählten die 1183 von Alexis Raynand (FRA) bei 3x40 Schuss und die 629,4 Ringe von unserem Henning Karl im Liegendschießen. Beide konnten sich aber im Finale keinen Platz auf dem Siegerpodest erkämpfen. Die Qualifikationsresultate zählen ja nicht dazu, alles geht von 0 wieder los. Auf höchstem internationalem Niveau stand auch der Dreistellungskampf bei den Damen. 582 musste man zum Erreichen des Finals erzielen. Dies schaffte mit 586 Zählern auch Tina Lehrich, im Finale erreichte sie dann den 5. Platz. Zusammen mit Michaela Thöle und Anne Kowalskis belegte sie Platz 3 in der Mannschaftswertung. Jennifer Mcintosh (GBR) war die einzige, die als Qualifikationsbeste einer Disziplin auch Siegerin im Finale wurde. Sie konnte das Luftgewehrschießen für sich entscheiden.

Mit guten Resultaten konnten auch unsere Juniorinnen aufwarten. Mit dem KK-Gewehr über 3x20 Schuss schoss Selina Zimmermann mit 582 neue persönliche Bestleistung und war Erste der Qualifikation. Im Finale erreichte sie Platz sechs. Zusammen mit Sara Leseberg und Annika Neumann standen sie die Teamwertung ganz oben auf dem Siegerpodest. Im Liegendwettbewerb der Juniorinnen gab es für den Schützenbund Niedersachsen durch Selina Zimmermann, Sara Leseberg und Isabell Ruschel Platz zwei. Hohes Niveau auch im Luftgewehrschießen. Mit 415,7 Ringen, gleichzeitig neue Bestleistung, verpasste Sara Leseberg den Finaleinzug mit einem Zehntel denkbar knapp. Zusammen mit Selina Zimmermann und Claire Ruschel konnten sie aber in der Mannschaftswertung die deutsche Juniorenauswahl hinter sich lassen und belegten den ersten Platz. Als eine der jüngsten im Starterfeld hat auch Celina Alrutz die Erwartungen voll erfüllt.

Viele unserer Teilnehmer konnten ihr gutes Niveau nachweisen. Wünschen wir ihnen auch für die nächsten Wettkämpfe viel Erfolg.

ISCHDamen 3x20

 

 Hattrick von Jolyn zum IWK Berlin

Der Internationalen Wettkampf in Berlin, in diesem Jahr bereits zum 23. Mal ausgetragen, bildet immer den Abschluss der Wettkämpfe unterm Hallendach bevor die Freiluftsaison in den KK-Disziplinen beginnt.

Die Gewehrschützen unseres Verbandes waren mit einem schlagkräftigen Team am Start und konnten in den meisten Wettbewerben überzeugen. Nachdem an den ersten Wettkampftagen das Siegerpodest einige Male knapp verfehlt wurde „schlugen“ sie am Finaltag zu. In der Damenklasse gelang Jolyn Beer, für den Deutschen Schützenbund am Start, mit dem Spitzenresultat von 463,2 Ringen (zugleich neue persönliche Bestleistung) im Finale des Dreistellungskampfes ihr dritter Sieg in Folge bei diesem traditionellen Wettkampf. Sie konnte bereits in der Qualifikation mit ausgezeichneten 588, genauso wie Tina Lehrich (586), ihr hohes Niveau nachweisen. Michaela Thöle schaffte gute 576 Zähler. Bei den Juniorinnen egalisierte Sara Leseberg mit 579 ihre eigene Bestmarke und belegte den zweiten Platz. Melissa Ruschel wurde mit 577 Ringen fünfte. Erwähnenswert ist auch die Leistung von Celina Alrutz. Sie schießt erst seit diesem Jahr mit dem KK-Gewehr und verbesserte in Berlin ihre eigene Bestleistung auf beachtenswerte 571. Gute Leistungen verbuchten die Juniorinnen auch im Liegendschießen.

Die gezeigten guten Resultate sollte allen Sportlern für die weitere Saisongestaltung Selbstvertrauen geben und auf ein erfolgreiches Sportjahr 2017 einstimmen. Die nächsten Bewährungsmöglichkeiten gib es bereits in dieser Woche zum Grand Prix in Plzen, gefolgt vom ISCH eine Woche später.

Norbert Poltermann

Damen 3x20 2017

Die Schießanlage in Neu Delhi, auf der alle olympischen Schießdisziplinen ausgetragen werden können, war Ende Februar erstmals Austragungsort eines ISSF-World Cup`s.

Für die Starterin aus unserem Verband Jolyn Beer war es in ihrer Karriere die dritte Teilnahme bei jolyneinem World-Cup. Bei den beiden vorangegangen konnte sie stets das Finale erreichen. Dies war auch für ihren Start in Indien das Ziel.

Mit dem Luftgewehr erreichte sie im Vorkampf 416,9 Ringe, auf ganze Ringe waren es ausgezeichnete 399, und konnte sich als Achtplatzierte für das Finale qualifizieren. Nach gutem Start passierte ihr mit dem zwölften Finalschuss nur eine 9,2. Damit fiel sie aus dem Kreis der Medaillenanwärterinnen heraus, belegte aber am Ende einen guten sechsten Platz.

Gespannt war sie selbst auf ihre Leistungen mit dem KK-Gewehr im Dreistellungskampf, denn seit Januar testet sie ein neues Gewehr der Firma Grünig+Elmiger aus der Schweiz. Die Trainingsleistungen liesen auf ein gutes Wettkampfresultat hoffen. Nach 194 kniend, 199 liegend und 191 im Stehendanschlag kam sie in der Qualifikation auf gute 584 Ringe. Dies bedeute Platz vier und die Finalteilnahme. Im Finale war der Start im Kniendanschlag etwas holprig und liegend konnte sie auch keine Plätze gutmachen. Im Stehendanschlag startete sie dann eine große Aufholjagd und verbesserte ich noch auf den sehr guten vierten Platz.

Mit diesen beiden Finalplatzierungen hat Jolyn die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt und sie sieht den Qualifikationswettkämpfen zum diesjährigen Wettkampfhöhepunkt und der Europameisterschaft in Baku selbst, optimistisch entgegen.

Liebe Sportfreunde,

zum 22. Mal jährt sich in diesem Jahr der Frühjahrspokal. Dieser Wettkampf, als Saisoneröffnung, war stets ein guter Gradmesser über den aktuellen Entwicklungsstand der sportlichen Technik. Für das erste Jugendjahr war es oft die Premiere im KK-Schießen und die männlichen Junioren absolvierten oft ihren ersten 3x40 Wettkampf.

Meldet Eure Schützen rechtzeitig an um die Startplätze zu sichern. Meldeschluss ist der 16. März, es darf natürlich auch früher sein.

Frühjahrspokal 2017

Anmeldeformular

In München fand während des traditionellen Internationalen Wettkampfes, mit fast 700 Starter, die Qualifikation zur diesjährigen Europameisterschaft Luftgewehr statt. Mit zwei Damen und drei Juniorinnen war unser Verband zahlenmäßig gut vertreten. Für alle war es die Premiere an einer Qualifikation zu einer internationalen Meisterschaft teilzunehmen. Zu absolvieren waren 3 Programme Luftgewehr auf Zehntelwertung.

Bei den Damen lag Michaela Thöle nach dem ersten Wettkampf auf dem vierten Platz mit Tuchfühlung zur Spitze. Diese Platzierung blieb auch nach dem zweiten 40 Schussprogramm. Ihr Rückstand auf Katharina Kösters aus dem Rheinland betrug nur zwei Zehntel. Im abschließenden Wettkampf startete Michaela gut. Doch im weiteren Verlauf wollten zu wenige Schüsse ins absolute Zentrum. Mehrere "flache" 10,2 und 10,3 in Folge waren zu wenig für ein hohes Resultat und lies sie etwas verunsichern. Auch mehrere Konzentrationspausen führten sie nicht zurück in die Erfolgsspur. Mit 412,2 Ringen, auf ganze Ringe waren es gute 395, beendete sie ihr Match. Als dann auf der Ergebnistafel zu sehen war das auch Kösters dasselbe Resultat hatte war die Enttäuschung groß. Mit der Winzigkeit von 0,2 Ringen verpasste Michaela als Viertplatzierte das begehrte EM-Ticket. Unsere zweite Starterin Tina Lehrich belegte den sechsten Platz.

Bei den Juniorinnen startete Stina Siegemund mit guten 414,6 Ringen, die Platz drei bedeuteten. Nach dem zweiten Programm war sie Vierte. In diesem erreichte Selina Zimmermann sehr gute 416,3. Damit schaffte sie auch den Finaleinzug im Internationalen Wettkampf und wurde am Ende Sechstplatzierte. Leider ging ihr erstes Programm etwas daneben. Trotzdem hatten alle unsere drei Starterinnen noch Chancen auf den dritten Startplatz. Selina startete im Abschlussprogramm wieder sehr sehr gut. Kleine taktische Fehler in der zweiten Serie warfen sie aber etwas zurück. Auch ihr starker Endspurt reichte nicht mehr, da auch die vor ihr platzierten Schützinnen gut schossen. Am Ende belegte Selina den vierten Platz, Melissa Ruschel kam auf den siebten und Stina auf den achten Rang.

Auch wenn kein EM-Ticket erreicht wurde haben unsere Starterinnen nicht enttäuscht und werden nun versuchen in den KK-Disziplinen an die erfolgreichen letzten Jahre anzuknüpfen.

EM-Qualifikation Damen

EM-Qualifikation Junioren

 

 

 

   
© ALLROUNDER