In München fand während des traditionellen Internationalen Wettkampfes, mit fast 700 Starter, die Qualifikation zur diesjährigen Europameisterschaft Luftgewehr statt. Mit zwei Damen und drei Juniorinnen war unser Verband zahlenmäßig gut vertreten. Für alle war es die Premiere an einer Qualifikation zu einer internationalen Meisterschaft teilzunehmen. Zu absolvieren waren 3 Programme Luftgewehr auf Zehntelwertung.

Bei den Damen lag Michaela Thöle nach dem ersten Wettkampf auf dem vierten Platz mit Tuchfühlung zur Spitze. Diese Platzierung blieb auch nach dem zweiten 40 Schussprogramm. Ihr Rückstand auf Katharina Kösters aus dem Rheinland betrug nur zwei Zehntel. Im abschließenden Wettkampf startete Michaela gut. Doch im weiteren Verlauf wollten zu wenige Schüsse ins absolute Zentrum. Mehrere "flache" 10,2 und 10,3 in Folge waren zu wenig für ein hohes Resultat und lies sie etwas verunsichern. Auch mehrere Konzentrationspausen führten sie nicht zurück in die Erfolgsspur. Mit 412,2 Ringen, auf ganze Ringe waren es gute 395, beendete sie ihr Match. Als dann auf der Ergebnistafel zu sehen war das auch Kösters dasselbe Resultat hatte war die Enttäuschung groß. Mit der Winzigkeit von 0,2 Ringen verpasste Michaela als Viertplatzierte das begehrte EM-Ticket. Unsere zweite Starterin Tina Lehrich belegte den sechsten Platz.

Bei den Juniorinnen startete Stina Siegemund mit guten 414,6 Ringen, die Platz drei bedeuteten. Nach dem zweiten Programm war sie Vierte. In diesem erreichte Selina Zimmermann sehr gute 416,3. Damit schaffte sie auch den Finaleinzug im Internationalen Wettkampf und wurde am Ende Sechstplatzierte. Leider ging ihr erstes Programm etwas daneben. Trotzdem hatten alle unsere drei Starterinnen noch Chancen auf den dritten Startplatz. Selina startete im Abschlussprogramm wieder sehr sehr gut. Kleine taktische Fehler in der zweiten Serie warfen sie aber etwas zurück. Auch ihr starker Endspurt reichte nicht mehr, da auch die vor ihr platzierten Schützinnen gut schossen. Am Ende belegte Selina den vierten Platz, Melissa Ruschel kam auf den siebten und Stina auf den achten Rang.

Auch wenn kein EM-Ticket erreicht wurde haben unsere Starterinnen nicht enttäuscht und werden nun versuchen in den KK-Disziplinen an die erfolgreichen letzten Jahre anzuknüpfen.

EM-Qualifikation Damen

EM-Qualifikation Junioren

 

 

 

Am vergangenen Wochenende wurde Teil drei der diesjährigen Liegendrangliste abgeschlossen. Aus dieses Mal war das Leistungsniveau an der Spitze wieder hoch. Das beste Resultat, gleichzeitig neuer persönlicher Rekord, erreichte die diesjährige Gold- und Silbermedaillengewinnerin der Junioreneuropameisterschaft Tina Lehrich vom SV Wieckenberg. Nach zwei 99er Serien zu Beginn traf sie in den verbleibenden Serien maximale 400 und kam auf ausgezeichnete 598 Ringe. Drei Tage zuvor hatte sie ein neues Gewehr, ein Walther 500, bekommen. Kurz die Einstellungen mit ihrem "alten" abgeglichen und dann ging es ohne Training los, einfach phantastisch.

In der Teamwertung konnten die Männer von der SB Freiheit ihren zweiten Etappensieg landen und sind jetzt allein an der Spitze, gefolgt von der SG Bothfeld. Eine Vorentscheidung ist dadurch natürlich noch nicht gefallen.

3. Durchgang

Einzelwertung 3_2017

Teamwertung 3_2017

Startzeiten 4. Wettkampf

Teilnehmer die noch keine Startzeit haben melden sich bitte bei mir.

Der Termin des Enkampfes musste aus organisatorischen Gründen vom 12. auf dem 5. März 2017 verlegt werden.

 

 

neujahr 2017

Erfolgreiches Sportjahr 2016 für die Gewehrschützen

Ein überaus erfolgreiches Jahr für die Gewehrschützen unseres Verbandes geht zu Ende. Zum sechsten Mal hintereinander waren unsere Athleten bei einer internationalen Meisterschaft am Start und kehrten wieder medaillengeschmückt zurück. Mit der Silbermedaille von Tina Lehrich im Liegendschießen zur Junioreneuropameisterschaft wurde nach längerer Zeit erstmals wieder eine Einzelmedaille errungen. Zusammen mit Sara Leseberg stand sie in der Teamwertung ganz oben auf dem Treppchen und steuerte ihrer ausgezeichneten Bilanz noch einen Vizeeuropameistertitel mit der Mannschaft des Deutschen Schützenbundes im Dreistellungskampf bei. Kurz zuvor wurde Tina Premierensiegering zum Junioren-World Cup in Suhl. Bei der Wahl zur Juniorsportlerin in Niedersachsen wurde sie, als erste Sportschützin überhaupt, Zweitplatzierte. Jolyn Beer holte Bronze mit dem Luftgewehr im Mannschaftswettbewerb zur Europameisterschaft. Nicht zu vergessen natürlich auch ihr World-Cup Sieg mit dem KK-Gewehr in Bangkok, der erste für eine Schützin unseres Verbandes.

Bereits zum 19. Mal fand am dritten Adventswochenende der traditionelle Elch-Cup in den Luftgewehrdisziplinen des Nachwuchses statt. Leider blieb die Starterzahl deutlich hinter der der Vorjahre zurück. Mit 161 war sie die zweitschlechteste, nur zur Prmiere 1998 waren es weniger. Liegt es am mangelnden Interesse unserer Nachwuchsschützen, dem Desinteresse der Verantwortlichen in den Vereinen und Kreisen oder woran? Den Teilnehmern in diesem Jahr hat es jedenfalls gefallen. Geleitet vom stellvetretenden Landesjugendleiter Dieter Ruschel lief alles hervorragend ab. Für die Schüler und Jugendlichen gab es neben den Medaillen für die Erstplatzierten noch Diabolo der Firma H&N und kleine Geschenke und für die die Junioren neben den Diabolo Gutscheine vom Mediamarkt. Außerdem für die Plätze 1 - 3 wie jedes Jahr einen Schokoladenweihnachtsmann.

Von den Ergebnissen her konnten bei den Juniorinnen Isabell Ruschel und Jaqueline Völker überzeugen, bei den Junioren war es Simon Kötz. Doppelsieger mit ansprechenden Leistungen in der Jugend wurden Malena Meyer, bzw. Justin Köhler. Bei der Schülern konnte im Dreistellungskampf besonders Hanna Engelken überzeugen.

Ergebnisse Elch-Cup 2016

Für das bevorstehende Weihnachtsfest und den Jahreswechsel wünsche ich allen Sportlerinnen und Sportlern, ihren Betreuern und Trainern und den Familienangehörigen alles Gute und weitere sportliche Erfolge.

Den Jahresabschluss der Gewehrschützen bildete in diesem Jahr wieder der internationale Wettkampf RIAC in Luxemburg, der bereits seine 34. Auflage feierte. Mit über 200 Startern aus 20 Ländern war dieser Wettkampf wieder stark besucht. Aus unserem Verband gingen drei junge Sportlerinnen an den Start. Während Melissa Ruschel bereits zwei Mal in Luxemburg startete war es für Selina Zimmermann und Eva-Maria Nörthemann die Premiere. Absolviert wird an drei Tagen stets ein Programm nach dem gültigen ISSF-Reglement, also nach Zehntelwertung. Da kommt es darauf an möglichst viel hinter dem Komma zu haben. Eine oder zwei Neunen kann man durch „fette“ Zehner wieder ausgleichen, wenn sie dann kommen.

Im ersten Wettkampf war Melissa mit 412,9 unsere Beste und erreichte als vierte das Finale. Nach 16 Finalschüssen lag sie sogar in Führung, doch zwei folgende Neuner brachten sie am Ende auf Platz vier. In der Teamwertung gab es dann trotzdem noch mit Rang drei einen Platz auf dem Siegerpodest am ersten Wettkampftag.

Beste aus unserem Team am zweiten Tag war Selina Zimmermann mit sehr guten 414,9 Ringen und schaffte sicher den Finaleinzug, den Melissa um 4 Zehntel verpasste. Selina startete stark und lag nach den ersten 10 Finalschüssen auf Platz zwei und ging nach weiteren 6 Schüssen sogar in Führung. Die folgenden drei Schüsse waren nicht so gelungen und sie fiel auf Position zwei zurück, die sie bis zum vorletzten Schuss behauptete. Rechnerisch war der erste Platz noch drin. Lisa Suremann aus der Schweiz schoss früher und hatte eine 10,0. Zum Sie müsste Selina das Maximum, eine 10,9 schießen. Gespannt schauten alle auf die große Leinwand. Als ihr letzter Finalschuss dann exakt im Zentrum landete war sicher, dass ihre 10,9 den Sieg bedeuten, mit dem minimalsten Vorsprung von 0,1 Ringen. Die Freude der Schützin aus dem Harz, die für die Braunschweiger Schützengesellschaft startet, war natürlich riesengroß.

Beim abschließenden IBIS-Cup erreichte Selina mit 413,5 wieder sicher den Finaleinzug. Trotz zweier Topserien in ihrer zweiten Wettkampfhälfte reichte es für Melissa auch dieses Mal nicht. Es war für unsere junge Schützin auch der neunte Wettkampf in drei Wochen. Das Finale begann für unsere Vortagsiegerin wieder gut. Wie am Tag zuvor lag sie nach 16 Wertungsschüssen wieder in Front. Doch dieses Mal unterliefen ihr zwei kleine Fehler. Ihr dritter Platz war trotzdem ein Erfolg und rundete das gute Abschneiden unserer kleinen Delegation zum 34. RIAC ab.

Team NSSV Finale
Selina IBIS Cup
   
© ALLROUNDER