Mit insgesamt 9 jungen Gewehrschützinnen und einem Junior nahm der Niedersächsische Sportschützenverband an der diesjährigen internationalen Saisoneröffnung (ISAS) in Dortmund teil. Dies ist für viele immer der erste Wettkampf nach einer längeren Trainingsphase im neuen Jahr und gleichzeitig eine gute Einschätzung der aktuellen Leistungssituation. Die beste Platzierung erreichte Selina Zimmermann im Liegendschießen der Juniorinnen. Sie gestaltete ihren Wettkampf sehr konzentriert, musste sogar zwei Pausen einlegen und belohnte sich am Ende mit einer neuen persönlichen Bestleistung. Mit 620,2 Ringen wurde sie hervorragende Silbermedaillengewinnerin.

liegend Junn

Im olympischen Dreistellungskampf der Juniorinnen schafften Desiree Degenhard mit 579 und Tina Lehrich mit 578 den Sprung ins Finale. Desiree hielt in diesem lange mit und war auf Medaillenkurs. Leider misslang ihr der letzte Schuss und sie belegte am Ende den vierten Platz, Tina wurde sechste. Mit sehr guten 575 Ringen verpasste Sara Leseberg als Neuntplatzierte das Finale knapp. In der Ergebnisliste stand auch drei Mal der Name Ruschel. Claire erreichte 573, Melissa und Isabell jeweils 569. Als einziger männlicher Vertreter erreichte Maximilian Fischer im Dreistellungskampf der Junioren ansprechende 1143. Mit dem internationalen Wettkampf in Berlin und unserem ISCH stehen weitere internationale Bewährungsproben für unsere Kadermitglieder in den nächsten Wochen an.

 

Zum Abschluss der Liegendrangliste 2015/16 trafen sich die besten 25 Teilnehmer der fünf Vorkämpfe zum abschließenden Finale im Bundesstützpunkt Hannover. Auf dem Programm stand ein Liegendprogramm und natürlich ein Finale nach ISSF-Regel. Bester des Vorkampfes war Mario Kleipsties mit sehr guten 598 Ringen vor Henning Karl und Alexander Steinbach, die jeweils einen Zähler weniger hatten.

Spannend verlief dann das Finale. An dieser Stelle sollte auch erwähnt werden, dass zahlreiche Zuschauer extra angereist waren um dieses Finale zu sehen. Das zeugt doch von der Attraktivität unserer Liegendrangliste.

Das Finale stand dann auf einem sehr hohen Niveau. Das musste auch der Vorkampfbeste Kleipsties akzeptieren, der von den Favoriten als erster die Segel streichen musste und den sechsten Platz belegte. An der Spitze entwickelte sich ein Dreikampf zwischen der Vorjahressiegerin Jolyn Beer, Alexander Steinbach und Nikolai Venger. Nach 10 Finalschüssen führte Alex mit phantastischen 106,1 Ringen. Durch eine 9,4 als zwölften Schuss gegenüber einer 10,6 von Jolyn fiel er zurück und die frisch gebackene Weltcup Siegerin übernahm die Spitzenposition die sie bis zum Schluss nicht mehr abgab. Mit ausgezeichneten 210,5 wiederholte Jolyn ihren Vorjahreserfolg vor Nikolai und Alex. Die drei Erstplatzierten konnten dann auch Gutscheine der Firma Klingner in Empfang nehmen. In der Mannschaftswertung ging Platz eins an das favorisierte Team der SSG VHS vor der SB Freiheit und dem Sportinternat Hannover.

Finale Einzel Team

An dieser Stelle Dank an alle Teilnehmer der diesjährigen Liegendrangliste. Start der fünften Auflage ist am 22. Oktober, die Ausschreibung wird wieder rechtzeitig veröffentlicht. Ich gehe davon aus dass die Begeisterung weiterhin groß sein wird und viele Teilnehmer sich anmelden werden.

Qualifikationsdurchgang        

Finale

Unmittelbar nach ihrem ersten Weltcup Sieg startete Jolyn Beer zur Internationalen Saisoneröffnung der Sportschützen, kurz ISAS genannt, in Dortmund. Im Dreistellungskampf stellte sie mit phantastischen 591 Ringen, 1 Ringe unter dem bestehenden Weltrekord, eine neue persönliche Bestleistung auf und qualifizierte sich als Vorkampfbeste souverän für das Finale. Im Kniendanschlag war sie bereits in der Spitzengruppe, übernahm nach liegend die Führung und gab sie bis zum Ende nicht mehr ab. Mit ausgezeichneten 460,0 stellte sie eine weitere persönliche Bestmarke auf und hatte 6,5 Zähler Vorsprung auf die Zweitplatzierte. Dass Jolyn auch sehr gut liegend schießen kann zeigte sie zwei Tage später. Auch in diesem Wettbewerb konnte sie mit exzellenten 628,3 Ringen, 0,2 unter Weltrekord, eine neue Bestleistung aufstellen und holten ihren zweiten Sieg bei der diesjährigen ISAS.

9D7 2679

Auch die weiteren Teilnehmer unseres Verbandes konnten sich gut präsentieren. Im Luftgewehrschießen der Damen qualifizierte sich Lena Cramer, als zweitbeste aller deutschen Starterinnen, für das Finale und wurde am Ende siebte. Bei den Herren kam Henrik Borchers auf Platz 17. Im Liegendschießen der Männer belegte Henning Karl unter 109 Startern den 27. Platz. Am kommenden Wochenende geht die ISAS mit den Juniorenwettbewerben weiter, an denen wieder zahlreiche Gewehrschützen aus Niedersachsen teilnehmen.

Zum ersten Mal in ihrer Karriere startete Jolyn Beer zu einem Weltcup. Mit dem Luftgewehr belegte sie in Bangkok vor drei Tagen bereits einen guten 16. Platz. Natürlich wollte sie auch im Dreistellungskampf ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen. In der Qualifikation belegte sie mit 580 Ringen einen phantastischen 3. Platz und zog souverän ins Finale ein. Nach den ersten 15 Schuss im Kniendanschlag lag sie auf dem dritten Platz. Mit guten 155,3 Ringen liegend verbesserte sie sich auf Rang zwei hinter der Chinesin Zhang, die auch die Qualifikation gewonnen hatte. In den ersten beiden Stehendserien baute die Chinesin ihren Vorsprung noch aus. Aber Jolyn hielt dagegen und steigerte sich von Schuss zu Schuss. Der vorletzte Schuss brachte die Wende. Einer 8,5 von Zhang setzte Jolyn eine phantastische 10,7 dagegen und übernahm die Führung. Damit war die Chinesin aus dem Rennen. Um Gold kämpfte Jolyn nun mit keiner geringeren als der Weltschützin von 2015 Snjezana Pejcic aus Kroatien. Eine 9,9 reichten dann der Sportlerin aus Hannover in ihrem ersten Weltcup Finale um als Siegerin hervorzugehen.

Sie ist damit die erste Schützin unseres Verbandes die einen Weltcup gewonnen hat. Herzlichen Glückwunsch für diese super Leistung!

Bangkok 2016 

 

 

 

Was ihr als Juniorin verwehrt blieb hat Jolyn Beer in ihrem zweiten Jahr in der Damenklasse geschafft, die Qualifikation zur Europameisterschaft Luftgewehr. Zusammen mit ihren Mannschaftskameradinnen Barbara Engleder und Isabelle Straub sicherten sie sich im ungarischen Györ die Bronzemedaille. Damit erhöhte sich ihre Bilanz auf acht Medaillen zu Europa- und Weltmeisterschaften seit 2011. Als elfte in der Einzelwertung verpasste Jolyn den Finaleinzug denkbar knapp. Dadurch bleibt ihr, als eine der aktuell besten Luftgewehrschützinnen unseres Landes, leider auch keine Möglichkeit mehr an der Olympiaqualifikation für Rio teilzunehmen. Die Nominierungskriterien besagen dass dies nur Sportlern vorbehalten bleibt, die bei EM, WM oder World Cup`s Finalteilnehmer waren. 

Aber noch einmal Glückwunsch für die tolle Leistung in Györ und viel Erfolg für die weiteren Wettkämpfe im Jahr 2016.

EM in Györ 1

 

 

   
© ALLROUNDER